Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ab geht´s in die 90er!

Logo https://webdoku.rbb-online.de/die-90er

Zum Anfang

Prince hatte den Song schon Mitte der 80er Jahre geschrieben und mit seiner damaligen Band The Family aufgenommen. Die Power-Balladen-Version der damals 23-jährigen irischen Sängerin Sinéad O’Connor wurde 1990 zum weltweiten Nummer Eins Hit, nicht zuletzt wegen des berührenden Videos, in dem die zerbrechlich wirkende Sängerin am Ende echte Tränen weinte.

Sehen Sie hier das Video von Sinéad O'Connor - "Nothing Compares 2 U"

Zum Anfang
Schließen
Es läuft die 85. Minute im WM-Finale in Rom. Elfmeter für Deutschland, Andreas Brehme tritt an. Und trifft. Deutschland ist Weltmeister 1990, gewinnt gegen Argentinien mit Weltstar Diego Maradona. Nach 16 Jahren ist das DFB-Team wieder auf dem Fußball-Thron. 

Lothar Matthäus, Rudi Völler, Bodo Illgner, Guido Buchwald, so heißen die Helden der WM. Teamchef Franz Beckenbauer schafft mit dem Titel etwas ganz Besonderes: Er ist jetzt sowohl als Spieler als auch als Trainer Weltmeister geworden.
Zum Anfang

Mit typisch britischer Selbstironie präsentierten sich Genesis im November 1991 auf dem 14 (!) Studioalbum, dem letzten mit Phil Collins als Sänger. Ob im Titel, auf dem Cover oder in den Videos zu den vielen Hits, die sie mit “We Can’t Dance“ lieferten. Mit weltweit über 18 Millionen verkauften Exemplaren ist es bis heute das erfolgreichste Album der Band. 

In Deutschland hielt es sich 25 Wochen lang auf Platz Eins der Albumcharts. Bis 1993 wurden sechs Singles ausgekoppelt, die alle zu Hits wurden: Von “No Son Of Mine“ und “I Can’t Dance“ über “Hold On My Heart“ und “Jesus He Knows Me“ bis zu “Tell Me Why“ und “Never A Time“. 

Sehen Sie hier das Video zu "Jesus He Knows Me"!




Zum Anfang
Schließen
Erika und Helmut Simon wollen am 19. September entspannt durch die Ötztaler Alpen wandern. Doch das Ehepaar aus Nürnberg entfernt sich etwas vom Weg. Und so entdecken sie zufällig auf 3210 Metern die älteste Mumie der Menschheit. Ötzi, 5300 Jahre alt. Eine Sensation. Seitdem ist der 1,59 Meter große Mann intensiv untersucht worden.

Er litt an Fußpilz, Laktoseintoleranz und erhöhtem Cholesterin. Und bevor er starb, hatte er Fleisch und Zwetschgen gegessen. Mögliche Todesursache: Eine Pfeilspitze, die tief in seine linke Schulter eindrang. Heute ist die Mumie im Ötzi-Museum in Bozen zu sehen.
Zum Anfang

Unvergessliche Dancefloor-Kracher: 

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Eurodance war Anfang bis Mitte der 90er Jahre der Soundtrack der “Party-People“-Generation.
Die Blaupause für den Eurodance-Boom lieferten Snap! aus Frankfurt am Main 1992 mit “Rhythm Is A Dancer“. Die Stars der Stunde waren Dr. Alban mit “It’s My Life“, Haddaway mit “What Is Love“ und Acts wie Culture Beat mit “Mr. Vain“ und das Captain Hollywood Project mit “More And More“. 

Irgendwann war es dann aber tatsächlich zuviel, und auf den euphorischen Höhepunkt Mitte der 90er folgte der Ausverkauf des Genres und der Abstieg zu “Kirmes-Techno“. Bis heute überlebt haben eigentlich 
nur DJ Bobo und Scooter, die mit ihren Shows immer noch große Fanscharen zum Tanzen bringen.

Audio öffnen

Zum Anfang
Schließen
Flammen lodern aus Flüchtlingswohnungen, Gaffer johlen und applaudieren den Neonazis. Es ist der 24. August in Rostock-Lichtenhagen, die schlimmsten ausländerfeindlichen Krawalle in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Randalierer sind Jugendliche aus der Gegend, die keinen Job und keine Perspektive haben, Anwohner und Neonazis aus ganz Deutschland.  
 
Die Polizei, miserabel vorbereitet und ausgerüstet, bekommt die Lage lange nicht in den Griff. Die Bilder vom randalierenden Mob gehen um die Welt. Erst nach Stunden räumen die Behörden das Gebäude und bringen die Bewohner in Sicherheit.
Zum Anfang

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Country-Star Dolly Parton schrieb den Song und landete damit schon 1974 und dann noch einmal 1982 einen Nummer Eins Hit in den USA. Mehrere Rekorde aber stellte Whitney Houston 1992 mit ihrer beseelten Version auf, die sie für den Soundtrack des Kinoerfolgs “The Bodyguard“ sang. 

In der Lovestory spielt sie mehr oder weniger sich selbst an der Seite ihres Leibwächters Kevin Costner. Der Soundtrack ist mit über 45 Millionen verkaufter Platten und CDs der erfolgreichste aller Zeiten, und “I Will Always Love You“ gilt als bestverkaufte Single eines weiblichen Stars in der Popgeschichte.

Audio öffnen

Zum Anfang
Schließen
Fünf war Trumpf, jedenfalls bei den Postleitzahlen ab 1993. Davor gab es in West- und Ostdeutschland unterschiedliche Systeme, mit jeweils vier Ziffern. Doch jetzt sollte auch hier die Einheit verwirklicht werden. Und so wurde aus 1000 Berlin 26 für Wittenau dann 13435 und das legendäre Kreuzberg 36 bekam die Postleitzahl 10997 verpasst. 

Begleitet wurde das Ganze von einer großen Werbekampagne. Jeder Bürger bekam eines der 40 Millionen Postleitzahlenbücher nach Hause geschickt. Außerdem gab es noch eine RTL-Show namens „Die Post geht ab“ mit Rudi Carrell. Und selbst eine Comicfigur wurde erfunden: Der gelbe Rolf, der aus fünf Fingern bestand.
Zum Anfang

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Die Brüder Noel und Liam Gallagher aus Manchester waren mit ihrer Band Oasis in den 90er Jahren die Götter des Brit-Pop und wähnten sich mit ihrem rotzigen aber melodiösen Gitarren-Pop in größenwahnsinniger Attitude als gefeierte Nachfolger der Beatles. Sie füllten Fußballstadien und verkauften Millionen von Platten und CDs. Für Hits wie “Wonderwall“ und “Don’t Look Back In Anger“ und Alben wie “Definitely Maybe“, “(What’s The Story) Morning Glory?“ und “Be Here Now“ wurden sie vielfach mit Platin ausgezeichnet. 

Legendär war aber auch der ausschweifende Lebensstil und der immer wieder aufflammende Hahnenkampf zwischen den sauf- und rauflustigen Brüdern. Im August 2009 schmiss Gitarrist und Songschreiber Noel endgültig hin und beide Brüder gingen mit ihren eigenen Bands Beady Eye und High Flying Birds auf Tour. Ihr musikalischer Einfluss lebt weiter in Bands wie Arctic Monkeys, Maroon 5 oder Coldplay.

Audio öffnen

Zum Anfang
Zwei Jahre lang spielte er mit der Polizei Katz und Maus. Der Kaufhaus-Erpresser Dagobert, mit bürgerlichem Namen Arno Funke. 1,4 Millionen DM wollte er von Karstadt haben, in verschiedenen Kaufhäusern lässt er Bomben hochgehen. Über 30 Mal versucht die Polizei, ihn bei der Geldübergabe zu schnappen. Aber immer ist Funke cleverer. Einmal platziert er eine Streusandkiste auf einem Gullydeckel. Von unten öffnet er das Versteck und entkommt, allerdings nur mit wertlosem Papier. 

Ein anderes Mal soll ihm eine selbstgebaute Mini-Lore das Geld bringen, doch 30 Meter vor dem Ziel entgleist das Fahrzeug. Geschnappt wird er dann am 22. April in einer Telefonzelle in Johannisthal. Funke wird zu neun Jahren Haft verurteilt und arbeitet heute als Karikaturist und Autor.
Zum Anfang

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Der griechische Komponist Vangelis schrieb den Titel 1992, für Ridley Scotts Historienfilm “1492: Conquest of Paradise“ (gesungen von Dana Winner). Aber erst, nachdem Boxer Henry Maske den Song zwei Jahre später beim Einmarsch in den Ring beim Weltmeisterschaftskampf gegen Iran Barkley vor 15 Millionen Fernsehzuschauern weltweit verwendete, wurde die Single zum Superhit, der sich elf Wochen lang auf Platz Eins der deutschen Charts hielt und mehrfach mit Platin ausgezeichnet wurde. 

Hier sehen Sie den Einlauf von Henry Maske zu "Conquest of Paradise"!

Audio öffnen

Zum Anfang
Schließen
Den Reichstag zu verhüllen, die Idee hatte der Künstler Christo bereits im Jahr 1971. Unzählige Anträge, Sitzungen und Genehmigungen später war es dann soweit: Am 24. Juni verschwand der Reichstag hinter einer weißen Hülle aus Stoffbahnen. Kosten des Kunstwerks: 13 Millionen, privat bezahlt von Christo.

Von den Berlinern anfangs erst kritisch beäugt, entwickelte sich das Kunstwerk zum Publikumsrenner. Über fünf Millionen Menschen schauten vorbei. Zwei Wochen blieb der Reichstag verhüllt, am 7. Juli wurden die Stoffbahnen dann wieder abgenommen.
Zum Anfang

Die Hits der Boygroups im Schnelldurchlauf.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Die Backstreet Boys nahmen den Song im Sommer 1995 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm für ihr Debütalbum auf. Die Single wurde ein Jahr später zu einem ihrer größten Hits mit Top Ten- und Nummer-Eins-Plazierungen in halb Europa und über zwei Millionen verkauften Exemplaren in den USA.

Audio öffnen

Zum Anfang
Fans von Baukränen kamen hier voll auf ihre Kosten: Anfang der 90er am Potsdamer Platz, der damals größten innerstädtischen Baustelle in Europa. Sony-Center, unterirdischer Bahnhof, Bahntower, es ging hoch hinaus und tief hinunter. 
Besonders spektakulär war ein Richtfest im Oktober 1996. Unter der Leitung von Daniel Barenboim „tanzten“ 19 Kräne zu den Klängen der  9. Sinfonie von Beethoven. Sieben Minuten „Ode an die Freude“ mitten in Berlin, auf einer Baustelle.

Hier sehen Sie ein Video vom "Kranballett"!
Zum Anfang

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Der Rapper Puff Daddy nahm den Titel im Frühjahr 1997 gemeinsam mit der R&B-Sängerin Faith Evans auf. Sie ist die Witwe des New Yorker Rappers Notorious B.I.G., der im März des Jahres an einer roten Ampel in Los Angeles erschossen worden war. 

Der Song, basierend auf dem Police-Hit “Every Breath You Take“, erreichte weltweit die Spitze der Charts, wurde in 22 Ländern mit Platin ausgezeichnet und gilt mit Verkaufszahlen von über zehn Millionen Stück als eine der erfolgreichsten Singles aller Zeiten. 

Hier geht's zum Video!

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Lady Di ist tot. Diese Nachricht erschüttert am Morgen des 31. August die Welt. Prinzessin Diana war mit ihrem Liebhaber Dodi Al-Fayed in Paris. Kurz nach Mitternacht fahren sie mit dem Auto durch die Stadt. Am Steuer ein betrunkener Chauffeur, verfolgt von Paparazzi.

Um 0:25 Uhr prallt die Limousine gegen einen Tunnelpfeiler. Diana stirbt wenige Stunden später im Krankenhaus. Millionen trauern, vor dem Buckingham Palace liegen Berge aus Blumen.

Als Elton John auf der Trauerfeier „Candle In The Wind“ singt, schauen weltweit zwei Milliarden Menschen am Fernseher zu. 

Video öffnen

Zum Anfang

“Frozen“ war 1998 die erste Single aus Madonnas siebtem Album “Ray Of Light“. Mit dunklen elektronischen Sounds und orientalisch anmutenden Streichern und Rhythmen schlug sie ein neues musikalisches Kapitel auf, das von Kritikern begeistert gefeiert wurde. 

Sie bezeichneten den Song als Meisterwerk von cinematischer Qualität. In vielen europäischen Ländern und in den USA landete der Track auf den vordersten Chart-Plätzen. 


Hier geht's zum Video!
Zum Anfang

Rose - Der Titanic-Sound von Komponist James Horner 

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Es ist der Erfolgsfilm des Jahres: "Titanic" von Regisseur James Cameron. Die romantische Liebesgeschichte zwischen Rose und Jack. Im Kinosaal fließen jede Menge Tränen, als Jack (Leonardo DiCaprio) im Meer ertrinkt und die Titanic untergeht. 

Ein Titanic-Hype setzt ein, viele schauen sich den Film mehrmals an. Knapp zwei Milliarden Dollar spielt der Streifen weltweit ein und gewinnt elf Oscars. Berühmt wird auch der Titelsong: „My Heart Will Go On“ von Celine Dion. Er schafft es in vielen Ländern auf Platz eins der Charts.

Audio öffnen

Zum Anfang

Die rbb 88.8 Song-Story.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Britney Spears war erst 16 Jahre alt, als ihre erste Single "Baby One More Time“ im Oktober 1998 erschien. Der schwedische Songwriter und Hit-Produzent Max Martin hatte den Song ursprünglich für Toni Braxton geschrieben. Er landete in 18 Ländern auf Platz Eins, war 1999 die meistverkaufte Single in den USA und gehört bis heute zu den bestverkauften Singles aller Zeiten. 

Das dazugehörige Video, in dem Britney Spears in der Schuluniform einer katholischen Highschool auftritt, wurde später zum besten Clip der 90er Jahre gekürt.

Hier sehen Sie das Video zu "Baby one more time"!


Audio öffnen

Zum Anfang
Schließen
Flugzeugabstürze, Börsencrash, explodierende Atomwaffen – die Angst ist groß vor dem Jahreswechsel 1999/2000. Der Grund: Viele Computer nutzen von der Jahreszahl nur die letzten zwei Ziffern. Daher denken sie am 1. Januar, dass es erst das Jahr 1900 sei und somit das Chaos ausbricht. Doch Entwarnung! Falscher Alarm. 

Dank guter Vorbereitung tritt keines der Horror-Szenarien ein. Nur vereinzelt funktioniert ein Geld- oder Fahrkartenautomat nicht.

Statt Chaos gibt es Party. Milliarden Menschen auf der Welt feiern fröhlich den Start in das neue Jahrtausend.
Zum Anfang

Zum Anfang

Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden